Bastian Barami ★ Wie du mit Amazon FBA ein ortsunabhängiges Business aufbaust

Zu den Kommentaren

 

itunes-button

DNX LIFE HACKZ on SoundCloudDNX LIFE HACKZ on Stitcher

 

 

Interview mit Bastian Barami von Officeflucht

Herzlich Willkommen zu einer neuen Folge der LIFE HACKZ Show. Heute mit Bastian Barami, dem Betreiber der Website Officeflucht. Und Bastian ist ziemlich fit im Thema Amazon Selling, Private Label Selling on Amazon und Grund genug, ihn für den LIFE HACKZ Podcast zu schnappen und auf den Zahn zu fühlen. Hinzu kommt: Er ist noch ein richtig cooler, netter, smarter, junger Typ, den ich sehr gerne mag. Check it out! Viel Spaß mit dem Interviwe mit Bastian Barami!

Diese Folge wird präsentiert vom 5 Minute Journal. Das 5 Minute Journal ist eines der mächtigsten Tools, die ich in den letzten Jahren in meinem Leben implementiert habe. Mit dem 5 Minute Journal startest Du nämlich mit einem positiven Mindset in den Tag und kommst dann ganz automatisch in Deinen Flow. Gehe jetzt auf www.fiveminutejournal.com und sichere Dir mit dem Code LIFE HACKZ 10% Discount.

In dieser Folge lernst du:

  1. Dass man gar nicht mega technisch versiert sein muss, um Digitaler Nomade werden zu können.
  2. Wieso Online-Handel mit Amazon FBA nicht schief gehen kann, wenn man es schlau angeht.
  3. Wie es möglich ist, von 0 auf 100 durchzustarten.

 

Schreib mir an marcus@lifehackz.co, hinterlass eine kurze Bewertung auf iTunes und abonniere die Show!
Werde auch Teil der kostenlosen DNX LIFE HACKZ Community mit über 1.000 gleichgesinnten Lifehackern.
1.000 Dank, Dein Marcus

Be part of the family: Bewirb dich jetzt für ein Interview in der LIFE HACKZ Show

SHOWNOTES

Officeflucht

Entrepreneurship Summit

 

Diese LIFE HACKZ Folge zum Nachlesen

12186588_10153121432536857_8669029695835498743_o

14 Comments

  1. Hi Marcus und Bastian,

    vielen Dank für diese Episode. Sehr interessant und informativ.

    Ich habe bei etlichen der “Fulfillment by Amazon” Anbieter schon bestellt. Eklig sind da nur die Original-China-Anbieter, die über diese Amazon-Leistung Zoll und Einfuhrumsatzsteuer verkürzen und sich damit einen herben Wettbewerbsvorteil verschaffen. Auch das “Erkaufen” von positiven Bewertungen sehe ich kritisch. Selbst mit einem Augenzwinkern gesagt, ist das doch im Grund ein Geschäft. Ich weiß nicht wie Bastian das macht, aber was machst Du, wenn jemand zwar das kostenlose/preisreduzierte Produkt annimmt, dann aber eine schlechte Rezension schreibt. Einfach, weil er/sie das Produkt einfach nicht gut findet. Ist so etwas schon einmal vorgekommen? Oder kommt es nicht vor, und derjenige schreibt einfach gar keine Rezension? Oder aber es wird zwischen den Zeilen geschrieben?

    Den zweiten Teil eures Interviews fand ich dann wirklich klasse, weil ich wieder mal mit neuen Ansichten konfrontiert wurde. Okay, ich kenne auch die allfälligen Entrepreneur/Solopreneur-Literatur, aber wie das im konkreten Fall aussieht, ist immer wieder sehr dunkel. Oft macht jemand ein Business daraus, anderen zu erklären, wie man aus irgendetwas ein Business macht. Also die eigentliche Wertschöpfung findet nur in sehr geringem Maße statt. Und Bastian lieftert hier dankenswerterweise einfach mal etwas Handfestes. Ich habe die Episode an meinen jüngsten Sohn weitergegeben, er soll sich da mal rein hören. Ich hätte da eine Idee, was wir mit meinem Kapital und seinen Ideen anfangen können. Vielen Dank für Eure Ideen und Trigger.

    • Hey Georg,
      danke für die Blumen.
      Dass es immer mehr Asiaten auch auf ausländischen Amazon Marktplätzen probieren ist richtig. Allerdings ist das Verkaufen auf Amazon absolut nicht ihre Kernkompetenz, was man den meisten Produktlistungs auch leicht ansieht. Außerdem schicken die wenigsten von denen ihre Waren in die deutschen Amazon Logistikzentren, was den “Prime” Versand für sie schonmal ausschließt und sie deshalb (noch) keine so große Konkurrenz darstellen. Mal sehen was die Zukunft bringt. Es stehen smarten Amazon Verkäufern auf jeden Fall noch einige gute, lukrative Jahre bevor!

      Bezüglich der Rezensionen: Grundsätzlich bittet man um eine EHRLICHE Review. Insofern könnte man natürlich auch schlechte Reviews bekommen. Aber man sollte auch kein Produkt verkaufen, bei dem man Sorgen hat, dass man negative Reviews bekommen könnte. Ich bekomme auf diese Art und Weise bisher ausschließlich 4&5 Sterne Reviews. Man “kauft” sich also keine perfekten Bewertungen.

      Danke für’s Weitergeben an deinen Sohn :)
      Beste Grüße
      Bastian

      • Klasse, vielen Dank für Deine Antwort und die zusätzlichen Infos.

        Zusammen mit “Rich Dad Poor Dad” wird aus diesem Ansatz eine richtig geile Geschichte. Und der Blogbeitrag von Manuel Becvar auf http://officeflucht.de hat mir dann den restlichen Kick gegeben.

        Macht weiter so,

        Georg

        • Danke Georg. Auf jeden Fall eins meiner Lieblingsbücher. Öffnet einem die Augen :)

  2. Supergeiles Interview! Hat mich wirklich gefreut es komplett anzuhören. Das Thema Fullfilment ist ja fast schon Geheim im Internet im Gegensatz zu all den anderen “Wie mach ich Geld im Internet” Themen.

    Officeflucht kommt auf jeden Fall nun in meinen RSS Reader! ;)

    Liebe Grüße
    Vladimir

    • Thx Vladi, mir hat es auch mega Spaß gemacht mit Basti. Er ist übrigens auch in live ein sau netter Typ ;)

    • Hey Vladimir,
      danke Mann. Komisch eigentlich, oder :D
      Zumindest wenn man versuchen möchte ein konventionelles Business ortsunabhängig zu machen, kommt man um solche Dienste nicht rum und über diese Möglichkeiten wird viel zu wenig gesprochen, geschrieben und verbreitet. Spread the word ;)

      Beste Grüße
      Basti

  3. Super geiles Gespräch.
    Wie kommst du auf die Idee, daß dabei jemand einschlafen könnte ;)

  4. Hallo ihr beiden,

    super Podcast Folge mit einer Menge Insights. Gleich dazu mal eine Frage an Bastian:

    Wie siehst Du das Potential mit Artikeln, die es so oder in sehr ähnlicher Form auf Amazon bereits gibt (und einer Menge guter Rezensionen), ich aber in der Lage wäre das Produkt deutlich günstiger (für ca. die Hälfte) anzubieten?
    Denkst Du, das macht Sinn? Hast Du selbst schon Erfahrungen mit Konkurrenzprodukten gesammelt oder suchst Du Dir Produkte aus, die es möglichst auf Amazon noch nicht gibt?

    Danke euch und viele Grüße,

    Holger

    • Hey Holger,

      danke erstmal. Nee du, ich versuche sogar zu vermeiden, Produkte zu verkaufen, die es noch gar nicht auf Amazon gibt. Denn dann hättest du ja gar keine Möglichkeit abzuschätzen, ob der Artikel überhaupt gefragt ist. Aber wenn es schon viele Rezensionen gibt, dann ist es natürlich schwerer, sich durchzusetzen. Hängt dann mehr davon ab, was du besser machen kannst als dieser Seller. Etwas am Produkt selbst? Vielleicht einfach ne schönere Farbe? Titel, Beschreibung, Fotos. Viele Produkte haben nur aufgrund Mangel an alternativen Produkten viele Reviews, nicht weil die Verkäufer es wirklich gut machen…

      Und du musst auch bedenken, dass du am Anfang ja einige Produkte weg gibst, um Reviews zu erhalten. Wenn dein Competitor schon 500 Reviews hat, dann musst du wissen, ob es dir das wert ist, tatsächlich noch mehr wegzugeben. Ich bleibe immer bei Produkten, wo ich mit 20-50 Give Aways mich schon an der Spitze positionieren kann.

      Beste Grüße und frohes Schaffen :)

      • Hey Bastian,

        vielen Dank – ich werde mal testen. Das Produkt wird denke ich mal nicht großartig anders werden, allerdings kann ich mich denke ich schon über den Preis differenzieren indem ich ca. 30-40% billiger anbieten kann.

        Was mir allerdings noch nicht ganz klar ist: Mit welchen Gebühren muss ich für den Versand aus China rechnen? Und kommt in Deutschland dann noch Zoll obendrauf? Soweit ich das verstanden habe, sind die angegebenen Preise bei Alibaba nur für das Produkt selbst und der Bereitstellung im Hafen.

        Danke und viel Erfolg.
        Holger

        • Hey Holger,

          etwas billiger als die Konkurrenz anzubieten ist der komplett falsche Ansatz. Du willst doch Geld verdienen. Sorge stattdessen dafür, dass DEIN Produkt hervorsticht und verkaufe es mindestens für den gleichen Preis wie die Konkurrenz.

          Was beim Versand drauf kommt hängt ja vom Volumen, Gewicht und der Versandart ab. Zahle den Versand immer direkt an den Hersteller. Die haben weit bessere Konditionen, als wenn du aus Deutschland selbst einen Versandauftrag erstellst. Wenn du soviel Ware orderst, dass Seefracht in Betracht zu ziehen ist, dann musst du dich selbst um die Spedition kümmern, an die du dann die Kosten für die Überfahrt, Zölle, etc. zahlst. Schau auch mal in meinen Blog. Ich hab da einen Artikel zu den Unterschieden zwischen Luft- und Seefracht. Schreib mir auch gern unter bastian@officeflucht.de , wenn du danach noch offene Fragen hast.

          LG
          Bastian

  5. Hallo Marcus und Bastian,

    danke für die geniale Podcast- Episode.
    Ihr habt es tatsächlich geschafft ein richtiges Feuer in mir zu entfachen.
    Ich bin da absolut eurer Meinung, dass man genau mit dieser Strategie guten Erfolg haben wird.

    Macht weiter so!

    LG Georg

  6. Ich glaube ist auch aktuell so mithin das am schnellsten skalierbare Business, welches man sich mit einem geringen Invest von wenigen tausend Euro aufbauen kann. Übrigens, über Partnerschaften mit Hersteller z.B. aus dem Ausland oder die nicht auf Amazon DE unterwegs sind funktioniert das auch, wie zuletzt ein Verkäufer in einem Podcast erzählt hat.

Comments are closed.